Einsatzzentren

2 Einsatzzentren für eine Feuerwehr

Centre d'intervention "Am Sand"

fpgn

Als 1982 von der Gemeindeverwaltung beschlossen wurde ein TLF 16/25 für die Feuerwehren aus Niederanven-Senningen und Oberanven zu beschaffen, musste auch an eine neue Unterkunft für dieses Fahrzeug und
die beiden vorhanden Fahrzeuge gedacht werden. So wurde beschlossen eine gemeinsame Garage mit 3 Stellplätzen, einem Aufenthaltsraum und einem Raum mit Dusche und Toiletten zu bauen.
Am 11 Juni 1983 übergab die Gemeinde Niederanven dem Kommandanten François Klein die Schlüssel zum gemeinsamen Spritzenhaus "Am Sand" in Oberanven. Das neue Gebaüde wurde von den beiden Feuerwehren aus der Gemeinde Niederanven gemainsam genutzt. In den folgenden Jahren, wurde einige Umbauten in der Garage vorgenommen. So entstand aus den Duschen ein Atemschutzraum, es kam eine Werkstatt und ein Lagerraum hinzu.
Da diese Anfang 2000 den Anforderungen der Feuerwehr aber nicht mehr gerecht wurde, es an Stellplätzen für die Fahrzeuge fehlte (2 Fahrzeuge mussten im Keller unter der Sporthall untergebracht werden), kam es zu einer Erweiterung der Feuerwehrgarage. Nach der Fertigstellung gab es 5 Stellplätze für die Fahrzeuge, Umkleidemöglichkeiten für die Mannschaft, einen neuen Aufenthaltsraum, ein Büro, einen Ausbildungsraum und neue Sanitäre Anlagen.
Nachdem 2011 der Fuhrpark von Grund auf erneuert wurde, stellte sich das gleiche Problem wie schon Anfang 2000. Da eine Vergrösserung des jetzigen Standortes nicht mehr möglich ist, wird in den kommenden Jahren ein neues Einsatzzentrum für die Feuerwehren aus Niederanven und Münsbach-Schuttrange errichtet werden, welches dann den jetzigen, modernen Anforderungen einer Feuerwehr gerecht werden.

 

Sprëtzenhaus Pol Altmann

spms

Im Jahre 1978 wurde das jetzige Gebäude eingeweiht, was den technischen Dienst und die Feuerwehr beherbergen sollte.
Es sollte sich jedoch gleich herausstellen, dass beides wegen Platzmangel unter einem Dach nicht untergebracht werden konnte.  So wurde nach einem geeigneten Bauplatz zur Unterbringung des technischen Dienstes nahe der Autobahn gesucht und gefunden.  Dieses Gebäude wurde 1993 seitens der Gemeinde eingeweiht.
Am 27 September 1993 wurde mit dem Umbau des heutigen Spretzenhaus angefangen. Die Gesamtfläche wurde von 366m2 auf 670m2 vergrößert. Der untere Teil , sowie auch die oberen Garagen wurde nach vorne gezogen, d.h von 6.75mtr auf 11 mtr und isoliert.
Aus einem einseitig abfallenden Dach wurde ein Satteldach.  Im unteren Bereich wurde ein Büro, Instruktionssaal, Küche, sanitäre Anlagen, Duschen, Kleiderkammer und Heizung untergebracht.
In den Garagen wurde Platz geschafft für 4 Fahrzeuge, einem Atemschutzgeräteraum  für die Instandsetzung der Geräte und auf der ersten Etage ein Raum von circa 20m2 der als Lager dient.
Neben dem Hauptgebäude befindet sich noch eine Garage mit 2 Stellplätzen. Hier wurde uns derzeit von den Gemeindeverantwortliche versprochen diese, bei Bedarf, beide Stellplätze zu Verfügung gestellt zu bekommen.
Im Jahre 2008 wurden die Garagen neu gefliest . Die untere, sowie obere Etage neu gestrichen.
2013 wurden die Garagentore komplett ersetz, da sie den Sicherheitsbestimmungen nicht mehr entsprachen.
Nach 22 Jahren ist nun leider auch dieses Gebäude an seine Grenzen gestoßen.

 

Unsere Einsatzzentren befinden sich hier:

 

Aktuelle Seite: Home Ausrüstung & Technik Einsatzzentren